Prostitution-Koeln.de

Prostitution

Erotikportal 6Today

Eine Prostituierte hat viele Namen: Callgirl, Nutte, Hure, Dirne, Freudenmädchen, Flittchen, Liebesdienerin, Kurtisane und leichtes Mädchen. Eine Frau verkauft ihren Körper bzw. vermietet diesen für einen Zeitraum. Ein Möbelpacker tut das gleiche er vermietet seine Arbeitskraft (seinen Körper) für einen Zeitraum. Ist Körperliche Arbeit Prostitution, nein natürlich nicht. Warum sehen viele Menschen auf Prostituierte herab? Weil sie diesen Job niemals machen würden. Dennoch ist es nur ein Job bzw. eine Möglichkeit Geld zu verdienen.

Prostitution - Wer macht diesen Job?

Wir glauben immer das alle so denken wie wir. Wir müssen akzeptieren, das andere Menschen anders denken. Es gibt Frauen, die möchten nur mit ihrem Partner schlafen und können sich nichts anderes vorstellen. Es gibt Frauen, für die Sex mit anderen Partnern vorstellbar ist. Swinger leben dies aus ohne damit Geld zu verdienen. Es kommt auf die Einstellung im Kopf an, die einen können dies nie, doch die andern können. Wenn man generell zu Sex mit anderen bereit ist, ist der Sprung in die Prostitution sehr leicht. Es bedarf nur noch einem Auslöser wie Experimentierfreudigkeit oder finanzielle Not und schon ist es geschehen. Waren die ersten Erfahrungen negativ oder positiv, davon hängt viel ab ob die Dame bei dem Job bleibt. Das verdiente Geld sorgt für die positive Nachwirkung, denn wie bei einem Tagelöhner hat die Prostituierte jeden Abend das verdiente Geld in der Tasche. Wer einmal den Schritt gegangen ist, und Geld für Sex genommen hat wird in Situationen der Not immer wieder darauf zurück greifen.

Verbot der Prostitution

Ein Verbot der Prostitution ist einfach völlig Sinnlos. Prostitution gibt es schon seit über 2000 Jahren. Übrigens war Prostitution von 2002 bereits verboten. Gab es davor etwa keine Prostitution, wenn doch was nützt dann jetzt ein Verbot. Vor 2002 war Prostitution verboten und doch waren überall kleine geduldete Bordelle und einen Straßenstrich gab es auch. Wie kann das sein, wenn Prostitution verboten ist? Prostitution wird überleben und sich einen Raum suchen wo Damen mit ihrem Körper Geld verdienen können. Wenn dies nicht mehr legal ist, dann eben illegal. Kokain und Heroin sind ebenfalls verboten, trotzdem kommt man sehr schnell an diese Drogen, wenn man möchte. Das Verbot von Prostitution würde die Damen nur wieder zurück in die Illegalität drängen, bei Problemen können sie jetzt nicht mehr die Polizei anrufen und um Hilfe bitten, denn sie wissen genau, dass was sie machen ist verboten. Damit werden in erster Linie die Rechte der Frauen beschnitten und dies zu Gunsten von kriminellen Zuhältern, die diese Damen mit Gewalt ausbeuten. Ein Verbot würden alle kriminelle Organisationen freuen, denn dann steigen die Preise wieder und so können sie mehr abschöpfen.

Zuhälter

Ein Scheich teilt seinen Harem nicht. Jeder Mann möchte das die Frau nur mit ihm Sex hat, trotzdem möchte er mit vielen andern Frauen Sex haben. Ein Mann der erlaubt das seine Frau mit einem andern Mann Sex hat und davon profitiert ist ein Zuhälter. Eine Frau die auf die Finanziellen Mittel ihres Mannes zurück greift ist aber keine Zuhälterin. Ist sie vieleicht eine Nutte, weil sie finanziell davon profitiert. Weil sie es nur mit einem Mann macht ist sie dies nicht. Zuhälter sind Männer die davon leben das ihre Frau(en) sich Prostituieren. Zuhälter werden teilweise dazu gemacht. Eine Frau lernt einen Mann kennen, die beide beginnen eine Beziehung, die Frau macht den Job der Prostitution schon mehrere Jahre und verdient dabei gutes Geld, daher möchte sie nicht aufhören. Ihr Freund kann also nur damit leben oder sich eine neue Freundin suchen. Sie bittet ihn öfters, das er sie von Arbeit abholt oder zu Arbeit bringt. Sie zahlt für die Miete, sein Auto und den Urlaub und das alles freiwillig, Geldscheine im Slip trotzdem bezeichnen wir diesen Mann als Zuhälter.

Zwangsprostitution

Die Polizei und die Medien reden gerne von Zwangsprostitution. Doch muss man genau aufpassen, den hier wird viel geschummelt. Der Zwang an den alle denken ist der Zwang über körperliche und seelische Gewalt durch einen Zuhälter. Oft wird hier von Zwang gesprochen aber der Zwang wird nicht erläutert, das heißt oft das Prostituierte durch eine finanzielle Zwangslage in der Prostitution gelandet sind, oder das sie gezwungen sind ihre Familie zu Ernähren. Diese Zwangslage kennt jeder Arbeitnehmer in Deutschland, trotzdem bezeichnet er sich nicht als Prostituierte. Die Polizei möchte wieder zu jeder Zeit in das Bordell stürmen dürfen ohne eine richterliche Anordnung. Hat das früher etwa was genutzt als Prostitution noch verboten war. NEIN. Warum also jetzt so etwas zulassen. Geld im Ausland verdienen, das machen auch Deutsche die in Schweden arbeiten. Romas und Bulgaren kommen nach Deutschland um hier Geld zu verdienen, die Nutten aus Rumänien verdienen hier viel mehr Geld als in ihrem Land, darum kommen viele von denen hier her. Gerade die Prostitution hat sehr wenig Ansprüche an Sprache oder Berufserfahrung, daher ist der Job hier genauso möglich wie in Rumänien oder anderswo, nur die Bezahlung ist ein vielfaches höher.